Das große Äpfelsammeln

Am Donnerstag, den 07.10.21 hat uns die Familie Ehrenstein vom Hof Kaisereiche zum „Äpfelsammeln“ eingeladen. Ist doch klar, dass wir an diesem Morgen schnell gefrühstückt und uns in die Matschklamotten geschmissen haben.

Fast pünktlich um 9.30 Uhr waren wir an den Apfelbäumen. Dort stand auch schon Opa Rolf mit dem Traktor bereit. Unter den Apfelbäumen lagen große Planen aus. Der Praktikant Dominik hat kräftig an den Ästen gerüttelt und dann gab es laut Kindern einen „Apfelregen“. Jetzt hieß es „Eimer schnappen und  ran an die Beute“. Eifrig sammelten viele flinke Hände die Äpfel auf und leerten die Eimer in den Autoanhänger, der schon bereit stand.

Ruckzuck war alles eingesammelt. Die Äpfel werden jetzt zum Pressen gefahren und dann gibt’s bald in der Kita Eulennest leckeren Apfelsaft von selbst gesammelten Äpfeln.

Wir bedanken uns herzlich bei Familie Ehrenstein, dass sie uns eingeladen haben dabei zu sein!

Schulranzentreff

Immer kurz vor den Sommerferien, wenn das Kindergartenjahr für die Schukis endet, machen wir noch einen Schulranzentreff im Kindergarten. Das heißt jeder Schuki bringt seinen Schulranzen an diesem Morgen mit in den Kindergarten. Dann treffen wir uns mit allen Schukis zusammen und jedes Kind darf seinen Schulranzen den anderen zeigen und vorstellen. Da gibt es viel zu sehen: Bunte Klettis und Magnete an den Schulranzen oder Blinklichter die sich aus und einschalten lassen. Und natürlich auch das ganze Zubehör wie Mäppchen mit Stiften, Sporttaschen und vieles mehr. Alle waren ganz aufgeregt ihren Schulranzen endlich vorzustellen.

Wir wünschen allen Schukis einen tollen Schulstart!

Fahrradtraining der Schukis

Dieses Jahr konnte endlich wieder das Fahrradtraining für die Schukis stattfinden. Am 07.07.21 kam Herr Judt zu uns in den Kindergarten. Die Schukis waren alle mit ihren Fahrrädern und natürlich Helmen am Start. Denn wie wir an diesem Nachmittag gelernt haben „MIT HELM IST COOL!

Wir schauten uns zuerst zwei Filme an. Einer erzählt die Geschichte von zwei Freunden und wie wichtig es ist einen Helm zu tragen. Das andere Video zeigt wie Kinder einen Fahrradparcour meistern. Danach haben wir noch besprochen was alles an ein Fahrrad gehört damit es verkehrssicher ist.

Dann wurde es spannend und wir haben uns die Fahrräder geschnappt und sind zusammen zum Parkplatz des Dorfgemeinschaftshauses Wienau gegangen. Dort baute Herr Judt gemeinsam mit den Kindern einen leichten Parcour auf. Geschickt meisterten die Kinder diesen und bekamen am Ende eine Urkunde überreicht.

Auch ganz Wienau weiß jetzt: 1 – 2 – 3 – MIT HELM IST COOL!

Vielen Dank!

Liebe Schukis und Eltern der Schukis 20/21,

wir bedanken uns sehr für euer tolles Abschiedsgeschenk an die KIta. Genau so etwas hat uns noch auf dem Spielplatz gefehlt.

Außerdem vielen Dank für die lieben Worte! Wir wünschen euch ganz tolle Sommerferien und einen super Start in die Schule.

Letzter Waldtag der Schukis

Am 08.06.2021 konnten die Schukis zu ihrem geplanten Waldtag aufbrechen. Herr Willms wartete vor dem Wald auf uns und gemeinsam ging es in den Wald zu unserem Waldsofa. Hier wurde erst mal gefrühstückt.

In der Zwischenzeit hat Herr Willms einen Seilparcour zwischen einigen Bäumen gespannt. Er erklärte den Kindern wie dieser mit geschlossenen Augen, wer wollte konnte dazu eine Augenmaske bekommen, zu bewältigen ist. Es brauchte Konzentration, Mut und Vertrauen. Dieser Herausforderung stellten sich die Schukis.

Als nächstes gab es für jeden ein Stück Ton, dieser wurde an einen Baum geklebt und nun mit den Naturmaterialien des Waldes wie z. B. Blätter, Stöcke, Buchecker… verziert. Es entstanden Gesichter, „dreckige“ Rehe und andere Gebilde. „Das hat Spaß gemacht“ war die Resonanz aller. Dann gab es nochmal eine Trinkpause.

Nach einer kurzen Trinkpause auf dem Waldsofa bekamen wir eine Geschichte „Matti und die Lärche“ vorgelesen und darin kam ein „Rindenboot“ vor. Herr Willms zeigte uns wie man so ein Rindenboot nachbauen kann und lies das Boot im Bach schwimmen. Diese Idee fanden alle gut und einige wollten direkt eins nachbauen. Da der Vormittag aber leider  viel zu schnell vorbei ging, haben wir auf dem Rückweg Rinde gesammelt und mit dieser werden wir in der nächsten Zeit Rindenboote in der KiTa bauen.

Als letztes gab es noch mal eine Aufgabe von Herrn Willms. Jedes Kind bekam ein kleines Stück Papier und konnte sich einen Wachsmalstift aussuchen. Nun lautete die Aufgabe: suche dir einen Baum aus, lege das Papier auf den Stamm und rubbel mit dem Stift die Rinde ab. Dabei entstanden interessante und bunte Bilder.

Wir hatten sehr viel Spaß und haben wieder einiges gelernt, im Wald und über den Wald, danke an den Förster Herr Willms.

Nach ein paar Tagen haben wir beim SchukiTreff nun Rinderboote gebaut. Jedes Schuki konnte sich ein Stück Rinde aussuchen und einen Stock, dieser sollte der Mast werden.

Da wir keine Blätter für das Segel mitgenommen hatten, gab es nun bunte Filzsegel an die Boote.  

Das Befestigen des Mastes an der Rinde war nicht so einfach, da es dann immer umgefallen ist. Deshalb haben wir den Mast mit Knete befestigt.

Jedes Boot sah ganz anders aus, aber jedes für sich was ein tolles Kunstwerk und wir sind gespannt ob diese auch auf dem Wasser schwimmen. Dies dürfen die Kinder dann zu Hause ausprobieren.

Besuch von der Polizei

Eigentlich war der Polizeibesuch für die Schukis am Anfang des Jahres geplant, aber wie bei so vielen Terminen kam uns Corona wieder mal in die Quere. Doch zur Freude der Kinder konnten wir den Termin am 14.06. nachholen. So besuchte uns die Polizistin Franzi von der Polizeiinspektion Straßenhaus.

Sie sprach mit den Schukis darüber, welche Telefonnummer sie im Notfall wählen müssen und dass die Polizei niemals Kinder verhaftet. Sie hat den Kindern die Aufgaben der Polizei erklärt. Außerdem die Polizeiuniform und welche Ausrüstung dazu gehört. An dem Gürtel hingen ganz schön viele Sachen. Besonders toll war es, als jedes Kind mal die echten Handschellen in die Hand nehmen durfte. Manche trauten sich auch die Handschellen anzuprobieren und dafür brauchten wir noch nicht einmal einen Schlüssel, denn Kindern passen die gar nicht. Jeder konnte noch Fragen zur Polizei stellen und Franzi beantwortete jedem Kind all seine Fragen.

Dann sind wir alle raus vor die Haustür denn dort stand das Polizeiauto. Franzi erklärte uns alles was an dem Auto wichtig ist. Ein Kind durfte sogar den Knopf für das Blaulicht drücken und damit einschalten. Zum Abschied schenkte die Polizistin noch jedem Kind coole Kappe mit Reflektorsteifen und machte für uns auch nochmal kurz das Martinshorn an. Vielen Dank für den Besuch wir haben uns sehr darüber gefreut und die Kinder hatten viel Spaß.

Schulbesuch der Schukis

Die Gutenberg-Grundschule hat unsere Schukis am 10.06. zum Schulbesuch eingeladen. Um alles coronakonform ablaufen zu lassen, stand der Besuch der Schule um 13 Uhr an, wenn die Schüler nicht mehr im Haus sind.

Aber da unsere Schukis im letzten halben Jahr nur wenig gemeinsame Aktionen in der Kita oder außerhalb erleben konnten, haben wir einen ganzen Tag geplant, den wir gemeinsam verbringen.

Darum haben wir uns um 9:00 Uhr mit den Schukis auf dem Spielplatz in Giershofen getroffen. Nachdem sich alle schon mal ausgetobt hatten, haben wir einen kurzen Spaziergang an die Rother Weiher gemacht. Denn dort wohnt eine Schwanenfamilie mit kleinen Küken. Als wir am Weiher ankamen schwammen schon einige von ihnen um das Nest herum auf dem die Schwanenmutter saß. In dem Weiher nebenan tobte ein lautes Froschkonzert, das von den Kindern mit einem Stock dirigiert wurde.  Danach wanderten wir zurück zum Spielplatz.

Um halb zwölf gings vom Spielplatz runter zum Mittagessen. Unsere Pause haben wir bei Konny Stein verbracht. Es gab leckere Pommes vom Imbiss am Hallenbad. Ruck zuck waren die Pommes verspeist, so dass wir pünktlich um kurz vor eins an der Grundschule ankamen.

Dort erwarteten uns schon Frau Theisen-Welsch und Frau Wolf. Sie zeigten uns die Turnhalle, einen Klassenraum, die Schultoiletten und die Bücherei. Im Atrium warteten die Hühner auf uns die dort zurzeit frei laufen. Das ein oder andere Huhn war so neugierig, dass sie auch zu den Kindern auf die Bänkchen hüpften und sie begrüßten.

In der Aula gab es die nächste Überraschung. Der Zirkus Rondel war zu Besuch und hatte seine zahmen Tauben dabei. Jedes Schuki durfte mal eine  Taube auf der Hand halten und ganz mutige Kinder nahmen eine auf den Kopf. Das sah lustig aus. Aber die größere Überraschung waren  die drei Hüpfburgen, die auf dem Schulhof standen. Auf diesen durften sich die Eulenschukis nochmal richtig austoben. Außerdem hatten sie die Möglichkeit kleine Kunststücke mit Hula-Hoop-Reifen zu lernen und wie man einen sich drehenden Teller auf dem Stock balanciert.

Bevor wir uns von der Schule verabschiedeten bekam jeder noch eine Tüte Popcorn geschenkt. Aber nach Hause ging es noch lange nicht. Schließlich musste sich bei dem tollen Sonnenschein noch mit einer großen Kugel Eis abgekühlt werden. Das war lecker! Mit dem Eis in der einen Hand und der Tüte Popcorn in der anderen sind wir zum Mehrgenerationenplatz am Schlossweiher gezogen. Da sollte unser aufregender Tag auch enden und alle Kinder wurden um 15:30 Uhr von ihren Eltern abgeholt.

Wir bedanken uns bei allen die es uns möglich gemacht haben, dass wir so einen tollen, aufregenden, spannenden und erlebnisreichen Tag hatten.

Wir haben Frau Theisen-Welsch noch eine Spende für den Zirkus überreicht und die Pommes und das Eis haben wir vom Kindergarten übernommen.

Die doppelte Emma

Neulich hatte wieder ein Kind seinen Webrahmen fertig gemacht. Aber was nun aus dem gewebten Kunstwerk herstellen? Nur einen kleinen Teppich? Nö, langweilig. Eine Handtasche? Nein, das ist nichts für mich. Ein Kissen? Ne, das ist ja viel zu klein! Da hatte unser Künstler N. aber eine ganz andere Idee!

„Ich will daraus eine Emma machen, so wie meine!“ sagte N..

Wer ist Emma? Emma ist ein Kuscheltier, ein kleiner Esel und N.s beste Freundin.

Emma, das Original

Tja, aber wie soll aus einem Webteppich ein kleiner Esel werden. N. hat sich viele Gedanken gemacht, wie er eine Emma gestalten kann.

„Aus dem Gewebten soll der Körper werden!“

Mit ein wenig Hilfe von einer Erzieherin wurde aus dem Stück ein kleiner Bauch. Diesen füllt N. mit Watte. Aus Stoffresten nähten sie zusammen einen Kopf und vier Beine. Auch diese wurden von N. fleißig und mit viel Geduld mit Watte gefüllt.

Was fehlte der „Stoffemma“ noch? (Ja, Stoffemma ist jetzt ihr Name)

Ganz klar: zwei lange Ohren und ein Eselschwanz!

Stoffemma, jetzt auch ein Original

Und natürlich ein Gesicht. Das wurde mit Stiften von N. aufgemalt.

Alles vernäht war die „Stoffemma“ endlich fertig und die neue Freundin für die echte Emma.

Stoffemma und echte Emma – Freunde fürs Leben!